Mit Vorbildern für Diversity inspirieren: Role Model Survey bei Osram und Role Model Database bei Henkel

Es gibt solche und solche Vorbilder für Diversity: Die einen führen vor, wie Vielfalt produktiv gestaltet werden kann und die anderen zeigen, dass auch Menschen erfolgreich sind, die nicht der einheitlichen Vorstellung traditioneller Manager entsprechen. Osram und Henkel nutzen die zwei Typen von Role Models in ähnlicher und doch unterschiedlicher Weise. Contine reading

Rosa Randgruppe oder Coole Cashcow – Marketing zwischen Klischee und Diversity

Vor allem homosexuelle Männer sind angeblich eine attraktive Zielgruppe mit großem Gewinnpotential – z. B. in der Reisebranche. „Double-Income, No-Kids“ lautet die Zauberformel, die für Schwule noch besser als für Lesben funktioniert, da letztere womöglich der Gehaltsdiskriminierung zum Opfer fallen und eher Kinder haben und sowieso lieber zu Hause bleiben oder campen. Ob Klischee oder Schönfärberei: Branchenverbände vertreten ihre eigenen Interessen und so beziffert die Gay European Tourism Association ‚ihren Markt’ mit 50 Milliarden Euro pro Jahr, was circa acht Prozent des Gesamtmarktes entspricht. Contine reading

Hostility against LGBT Community: Hungary applauds Russia, Turkey censors gay apps, Merkel and Barilla against Gays

Even the new Pope has recently demonstrated awareness for the need to acknowledge the fact of different sexual orientations existing. But a few powerful anti-gay leaders feel confident enough to position themselves against open societies and equal rights for members of the LGBT community. After demonstrations against gay marriage in France, Putin’s Russia endorsed Contine reading

Papst Franziskus überrascht mit neuem Stil und neuen Tönen

Jahrhunderte lang waren Klöster eine unausgesprochene Zuflucht auch für Menschen, die den normativen Lebensstil der Gesellschaft nicht erfüllen konnten oder wollten. So offensichtlich diese Beobachtung sein mag, so vehement wurde sie ignoriert und verleugnet. Der Wertewandel der letzten Jahrzehnte zwang die katholische Kirche zu einer neuerlichen Auseinandersetzung, die unter Benedikt XVI. zunächst zu einer Verhärtung der althergebrachten Haltung gegen Homosexualität und neue Lebensstile führte. Franziskus pflegt einen ganz neuen Umgang und schlägt neue Töne an; einzig bleibt unklar, was er wirklich meint. Contine reading

Die D&I-Champions der Swiss Re machen den Unterschied

Zur Umsetzung einer konzernweiten, globalen Diversity-Vision bedarf es vieler helfender Hände. Auch die Schweizer Rückeversicherungsgesellschaft Swiss Re verlässt sich daher auf dezentrale Strukturen und wertschätzt engagierte Führungskräfte als D&I-Champions. Diese sind in der ganzen Welt verstreut tätig und verbreiten die Anerkennung von Vielfalt und die aktive Einbeziehung aller Potenziale zum Nutzen des Unternehmens. Contine reading

Bedenkliche Entwicklung der Akzeptanz von Vielfalt in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Wenn Medien, die Politik oder Unternehmen in Artikeln, Broschüren oder Sonntagsreden den Wert von Vielfalt lobpreisen, scheint Diversity ein fester Bestandteil der Kultur in Deutschland, Österreich und der Schweiz zu sein. Ein Trugschluss, wie aktuell der „Radar gesellschaftlicher Zusammenhalt“ der Bertelsmann  Stiftung zeigt. Eine Metaanalyse internationaler Umfragen stellte einen Vergleich verschiedener OECD- und EU-Staaten an, unter anderem zur Akzeptanz von Diversität. Contine reading

VIELTFALT KÖNNTE DIE WAHL ENTSCHEIDEN

Es ist eine simple Rechnung: Allein die Frauen könnten bei der kommenden Bundestagswahl die absolute
Mehrheit erzielen. Nähmen sie von den Männern noch die hinzu, die nicht ‚Mainstream’ sind, könnten sie
gemeinsam die Verfassung ändern – und zwar selbst dann, wenn es viele sogenannte Abweichler gäbe. Abweichler – das ist einer jener Begriffe, die sehr plastisch die politische Kultur in Deutschland repräsentieren. Contine reading

DIVERSITY MACHT ES WIE DIE SONNENUHR

Einfach „bunt“ – auf diese griffige Formel brachte Moderatorin Dunja Hayali die Beschreibung dessen, was Diversity für sie im Kern ausmacht. Deutlich mehr punktete sie beim Publikum der Verleihung des Deutschen Diversity Preises in Berlin mit ihrer Selbstbeschreibung eines „Migrationsvordergrundes“. Gekonnte Zuspitzung wie es sich für einen solchen Anlass gehört. Ein Anlass, der wohl vor allem eines will: Ein strahlendes Licht auf große Namen werfen, um einem wichtigen Thema die nötige Beachtung zu verleihen. Contine reading

A strong corporate statement against LGBT bullying by SAP

Despite strong moves on LGBT equality in society and politics (c.f. above) homosexuality is still a taboo in the corporate world. Especially in management positions, a strong culture of heterosexual assumption prevails and is actively maintained through implicit dynamics. Gay executives choose not to come out of the closet as they fear of loss of management prestige. But keeping silent could even lead to painful losses of other family members. Contine reading

LGBT agenda advanced by Court rulings – even over religious preference

On 15 January 2013 the European Court of Human Rights ruled that the right to act in accordance with one’s religion may be limited in order to protect others from discrimination based on sexual orientation. This judgment was made in the case Eweida and Others vs. United Kingdom, where two employees refused to provide services to same-sex couples based on their religious believes. In two other cases employers imposed restrictions on wearing visible crosses at work. Contine reading

DIVERSITY IS MANAGING COMPLEXITY

‘Broad and inclusive’ – experts nowadays agree that the concept of Diversity embraces many if not numerous or even all kinds of differences. But when it comes to concrete implementation and active promotion of distinct dimensions, more or less rigorous choices are being made. A couple of years ago, those choices were made regarding what to include in a Diversity framework; today the question is what gets concretely addressed. The bottom line can look quite the same in either case: A few issues (or only one?) will be prioritised, analysed, represented, strategized, funded, measured, celebrated and reported. Some more topics might be tackled in special projects or with task forces, and a few others will get merciful permission to self-organised programmes for which small budgets will be granted case by case. Contine reading

HR Directors pay Lip-service to Diversity – CEOs undecided

A new survey launched by HR magazine UK reveals a huge gap between the stated commitment towards the importance of a diverse workforce and the strategic action of the UK’s HR decision-makers.

Though 82% out of 271 HR directors, chief executives, managing directors and HR managers stated that diversity and equality were ‘high on their list’ (37%), a ‘top priority’ (17%) or at the core of their business (28%), only 57% had a diversity strategy in place. Contine reading

France to unveil gay marriage but Russia …

The French government will present legislation on the legalisation of gay marriage these days, the office of Prime Minister Jean-Marc Ayrault proclaimed. According to a spokesman the bill on ‘marriage for all’ would change the definition of marriage in the civil code from the union of ‘a man and a woman’ to the union of ‘two people’. The bill will also propose that gay couples be allowed to adopt children, the spokeswoman said. Contine reading

New Antidiscrimination Practices Database to be launched in November

A new anti-discrimination practices database will be launched in November 2012 by the Dutch knowledge centre on discrimination Art.1. The new tool, which was realised in co-operation with MOVISIE, offers an overview and concise information on various anti-discrimination practices in the Netherlands aimed at combating discrimination and/or the promotion of equal treatment. The practices have been selected for Contine reading

STUDIE: UNTERNEHMEN INTEGRIEREN HOMOSEXUELLE IMMER WENIGER

Deutsche Firmen sind  im europäischen Vergleich konservativ – sexuelle Orientierung weiterhin auf letztem Diversity-Platz –Preisverleihung an fortschrittliche Arbeitgeber

Das Thema „sexuelle Orientierung“ ist weiterhin die am wenigsten beachtete Facette im Diversity Kontext und hat in den letzten Jahren weiter an Aufmerksamkeit eingebüßt. Dies ist ein Ergebnis der 3. internationalen
Vergleichsstudie von EuroStoxx50 Konzernen, welches Ungleich Besser Diversity Consulting anlässlich der morgigen Verleihung des Max-Spohr-Preises an ein Unternehmen und eine Behörde bereits heute vorstellt. „Die starke Schieflage zwischen den Vielfaltsthemen verringert die Glaubwürdigkeit von Diversity Management und ist aus wirtschaftlicher Sicht unverständlich,“ kommentiert Diversity-Experte Michael Stuber das Resultat. Contine reading

SAP setzt einfühlsames Statement gegen die Diskriminierung von Homosexuellen

schweigt man über die eigene sexuelle Orientierung sofern sie nicht heterosexuell ist. Der drohende Verlust von Management-Prestige führt zu einem Schweigen, das letztlich schmerzliche Verluste in Familien bewirken kann.
Die Firma SAP hat einen wirklich neuen Weg eingeschlagenen, sich mit dem Thema LGBT Diversity zu beschäftigen. Mit einem sehr persönlichen, durchaus intimen Ansatz tritt das Unternehmen in der Öffentlichkeit für die Vielfalt sexueller Orientierungen ein und richtet sich gegen die Diskriminierung von Schwulen und Lesben. Ein überaus trauriges Ereignis war Auslöser: Am vergangenen Silvester hatte sich Jeffrey Fehr, Sohn des SAP Managers Steve Fehr, nach jahrelangen Mobbingattacken das Leben genommen. Contine reading

EFFIZIENZPROGARMME LIEBEN DIVERSITY

Gerade in unsicheren Zeiten bleibt die Wirtschaft ständig auf der Suche nach Optimierungspotenzialen. In ungesund dichter Folge durchkämmen kostenorientierte Organisationsberater selbst die erfolgreichsten Unternehmen nach Verbesserungsmöglichkeiten. Für diese Beschäftigungsprogramme für teure Management-Consultants reicht die Begründung, man müsse sich ständig weiterentwickeln, anpassen und optimieren aus. Dieselben Entscheider wollen
indes nicht erkennen, wie unmittelbar der künftige Erfolg ihrer Organisation an der bewussten Nutzung von Vielfalt gekoppelt ist. Contine reading