Die D&I-Champions der Swiss Re machen den Unterschied

Zur Umsetzung einer konzernweiten, globalen Diversity-Vision bedarf es vieler helfender Hände. Auch die Schweizer Rückeversicherungsgesellschaft Swiss Re verlässt sich daher auf dezentrale Strukturen und wertschätzt engagierte Führungskräfte als D&I-Champions. Diese sind in der ganzen Welt verstreut tätig und verbreiten die Anerkennung von Vielfalt und die aktive Einbeziehung aller Potenziale zum Nutzen des Unternehmens. Contine reading

Bedenkliche Entwicklung der Akzeptanz von Vielfalt in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Wenn Medien, die Politik oder Unternehmen in Artikeln, Broschüren oder Sonntagsreden den Wert von Vielfalt lobpreisen, scheint Diversity ein fester Bestandteil der Kultur in Deutschland, Österreich und der Schweiz zu sein. Ein Trugschluss, wie aktuell der „Radar gesellschaftlicher Zusammenhalt“ der Bertelsmann  Stiftung zeigt. Eine Metaanalyse internationaler Umfragen stellte einen Vergleich verschiedener OECD- und EU-Staaten an, unter anderem zur Akzeptanz von Diversität. Contine reading

VIELTFALT KÖNNTE DIE WAHL ENTSCHEIDEN

Es ist eine simple Rechnung: Allein die Frauen könnten bei der kommenden Bundestagswahl die absolute
Mehrheit erzielen. Nähmen sie von den Männern noch die hinzu, die nicht ‚Mainstream’ sind, könnten sie
gemeinsam die Verfassung ändern – und zwar selbst dann, wenn es viele sogenannte Abweichler gäbe. Abweichler – das ist einer jener Begriffe, die sehr plastisch die politische Kultur in Deutschland repräsentieren. Contine reading

Iraq & Somalia: Improving freedom of ethnic and religious minorities through conflict-prevention programmes

When the Human Rights Watch published their World Report 2013 drawing on events from the end of 2011 through November 2012, they detected great injustice and violent procedures, that were still undermining people’s rights. Improving fundamental rights and living conditions of ethnic and religious minorities is still an issue, for instance in Somalia or Iraq – and it gets addressed. Contine reading

DIVERSITY MACHT ES WIE DIE SONNENUHR

Einfach „bunt“ – auf diese griffige Formel brachte Moderatorin Dunja Hayali die Beschreibung dessen, was Diversity für sie im Kern ausmacht. Deutlich mehr punktete sie beim Publikum der Verleihung des Deutschen Diversity Preises in Berlin mit ihrer Selbstbeschreibung eines „Migrationsvordergrundes“. Gekonnte Zuspitzung wie es sich für einen solchen Anlass gehört. Ein Anlass, der wohl vor allem eines will: Ein strahlendes Licht auf große Namen werfen, um einem wichtigen Thema die nötige Beachtung zu verleihen. Contine reading

Ethnic segregation in the West Bank

Recent developments in West Bank are quite alarming. After a series of complaints by Jewish settlers about Palestinians being a security risk while using public transportation such as buses, the Transportation Ministry bowed to the pressure of the Mayor of Ariel, Ron Nahman: Since 4th of March 2013 the Afkim bus company has started to run separate lines for Jewish and Arabian/Palestinian travellers from the West Bank into central Israel, even with different routes. Palestinians are not allowed to Contine reading

LGBT agenda advanced by Court rulings – even over religious preference

On 15 January 2013 the European Court of Human Rights ruled that the right to act in accordance with one’s religion may be limited in order to protect others from discrimination based on sexual orientation. This judgment was made in the case Eweida and Others vs. United Kingdom, where two employees refused to provide services to same-sex couples based on their religious believes. In two other cases employers imposed restrictions on wearing visible crosses at work. Contine reading

Study shows lack of international diversity on German executive boards

What role does cultural Diversity play in the context of business management and diversity management in major corporations in Germany? This was the key question that business economist Insa Harms, former associate of European Diversity, followed when starting her analysis of the DAX30 company websites and executive director profiles, and she came to some amazing, or rather worrying results. Contine reading

ALLE JAHRE WIEDER

Es ist wieder soweit: Ein Weihnachtsessen jagt das andere und komplexe Besuchsplanungen zu den Festtagen werden minutiös erarbeitet. Wie viel Religiosität bei den feisten Feiern jeweils eine Rolle spielt, bleibt ungewiss. Sicher ist, dass die meisten den religiösen Hintergrund der Festtage kennen – so ungefähr zumindest. Die zunehmende öffentliche Diskussion um diverse Feiertage trägt indes zu einem Bewusstsein bei, dass bei weitem nicht Alle dieselbe religiöse Orientierung haben. Was in der Diskussion um christliche, moslemische und jüdische Kalender jedoch weitgehend unbeachtet bleibt, ist die Tatsache, dass auch bei weitem nicht Alle die gleiche religiöse Prägung – im Sinne der Stärke der religiösen Überzeugung – haben. Contine reading

DIVERSITY IS MANAGING COMPLEXITY

‘Broad and inclusive’ – experts nowadays agree that the concept of Diversity embraces many if not numerous or even all kinds of differences. But when it comes to concrete implementation and active promotion of distinct dimensions, more or less rigorous choices are being made. A couple of years ago, those choices were made regarding what to include in a Diversity framework; today the question is what gets concretely addressed. The bottom line can look quite the same in either case: A few issues (or only one?) will be prioritised, analysed, represented, strategized, funded, measured, celebrated and reported. Some more topics might be tackled in special projects or with task forces, and a few others will get merciful permission to self-organised programmes for which small budgets will be granted case by case. Contine reading

New Antidiscrimination Practices Database to be launched in November

A new anti-discrimination practices database will be launched in November 2012 by the Dutch knowledge centre on discrimination Art.1. The new tool, which was realised in co-operation with MOVISIE, offers an overview and concise information on various anti-discrimination practices in the Netherlands aimed at combating discrimination and/or the promotion of equal treatment. The practices have been selected for Contine reading

World Development Report 2012 – a pledge for global gender equality

This year’s World Development Report (WDR) published by the World Bank is dedicated to Gender Equality. The in-depth economic analysis shows progress and barriers in the process to set out for more gender equality worldwide. For the first time, the World Bank shows a notable shift in attitude towards recognising gender equality as a development goal in its own right. Contine reading

EFFIZIENZPROGARMME LIEBEN DIVERSITY

Gerade in unsicheren Zeiten bleibt die Wirtschaft ständig auf der Suche nach Optimierungspotenzialen. In ungesund dichter Folge durchkämmen kostenorientierte Organisationsberater selbst die erfolgreichsten Unternehmen nach Verbesserungsmöglichkeiten. Für diese Beschäftigungsprogramme für teure Management-Consultants reicht die Begründung, man müsse sich ständig weiterentwickeln, anpassen und optimieren aus. Dieselben Entscheider wollen
indes nicht erkennen, wie unmittelbar der künftige Erfolg ihrer Organisation an der bewussten Nutzung von Vielfalt gekoppelt ist. Contine reading

Time to optimise diversity & inclusion

While the foundation for D&I seems to be robust, current challenges seem to relate to the effective implementation of D&I. With a breadth and depth that was unimaginable 10 years ago, Diversity Management has become a multi-option framework where almost anything appears to be possible. For many, making the right choices is more difficult – and important – than it ever was. Focus on prominent topics such as gender or culture, or pursuing an umbrella approach for inclusive leadership? Contine reading

4. Frauentag, IG BCE; „Key Note: Frauen erfolgreich unterwegs”

Im Namen der Gleichstellung referierten vom 7. bis 9. Juni prominente Gäste auf dem 4. Frauentag der IG BCE in Hannover. Prominente RednerInnen aus Politik und Wirtschaft, darunter Ursula von der Leyen und Gesine Schwan, widmeten sich Gleichstellungsthemen, vom Berufseinstieg bis zur Führungsverantwortung.

Als Impuls- und Inputgeber war Michael Stuber zu Gast auf der Veranstaltung. Weil Impulse häufig von außen kommen, kann jemand, der mehrere externe Sichtweisen bietet (als Mann, aus der Wirtschaft, als Quotenkritiker und Zielbefürworter und jemand, der Gerechtigkeit als Ergebnis und nicht als Antrieb sieht) nur bereichernd sein. Contine reading