Niedersachsen tritt Koalition gegen Diskriminierung bei

Als neuntes Bundesland nach Berlin, Hamburg, Brandenburg, Bremen und Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein, Thüringen und Baden-Württemberg ist Niedersachsen der „Koalition gegen Diskriminierung“ beigetreten. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) unterzeichnete gemeinsam mit der Leiterin der Antidiskriminierungsstelle des Bundes, Christine Lüders, die Absichtserklärung „Offensive für eine diskriminierungsfreie Gesellschaft“. Contine reading

Behinderung: Inklusionspreise für große und kleine Unternehmen vergeben

Die Inklusion von Menschen mit Behinderung bereichert Unternehmen jeder Größe. Dies beweisen einmal mehr die diesjährigen Gewinner des „Inklusionspreis 2013“. Volkswagen und der Flughafen München wurden als großes und mittelgroßes Unternehmen ausgezeichnet, ein baden-württembergischer Biomarkt und die Berliner Stadtreinigung erhielten Preise in der Kategorie kleines beziehungsweise öffentliches Unternehmen. Contine reading

Diversity progress in Africa: Disability in Nigeria and women in Zimbabwe’s new parliament

Good news are coming from Africa, a continent which is has not been in the focus of many Diversity practioners: In Nigeria several local and international organisations are pooling their strenghts in order to fight against the missing inclusion of disabled Africans. And women in Zimbabwe gained a record-breaking number of seats in Zimbabwe’s new parliament. Contine reading

Die D&I-Champions der Swiss Re machen den Unterschied

Zur Umsetzung einer konzernweiten, globalen Diversity-Vision bedarf es vieler helfender Hände. Auch die Schweizer Rückeversicherungsgesellschaft Swiss Re verlässt sich daher auf dezentrale Strukturen und wertschätzt engagierte Führungskräfte als D&I-Champions. Diese sind in der ganzen Welt verstreut tätig und verbreiten die Anerkennung von Vielfalt und die aktive Einbeziehung aller Potenziale zum Nutzen des Unternehmens. Contine reading

Bedenkliche Entwicklung der Akzeptanz von Vielfalt in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Wenn Medien, die Politik oder Unternehmen in Artikeln, Broschüren oder Sonntagsreden den Wert von Vielfalt lobpreisen, scheint Diversity ein fester Bestandteil der Kultur in Deutschland, Österreich und der Schweiz zu sein. Ein Trugschluss, wie aktuell der „Radar gesellschaftlicher Zusammenhalt“ der Bertelsmann  Stiftung zeigt. Eine Metaanalyse internationaler Umfragen stellte einen Vergleich verschiedener OECD- und EU-Staaten an, unter anderem zur Akzeptanz von Diversität. Contine reading

Barrierefreie Navigation

Die Entwicklung der Smartphones hat der Bevölkerung unvorhersehbare Möglichkeiten in Punkto Mobilität, Erreichbarkeit und Vernetzung gebracht. Was für das Groh der Bevölkerung ein Zugewinn an bequemen Features ist, bedeutet für Menschen mit einer Behinderung eine neue Qualität des Lebens. Hörgeschädigte und jetzt auch Sehbehinderte erschließen sich sprichwörtlich neue Dimensionen über intelligente Apps. Contine reading

Inklusion von Menschen mit Behinderung – eine nachhaltige Entwicklung

Die Nachricht von der bei SAP geplanten Ausbildung von weltweit rund 65.000 Autisten zu Programmierern und Softwaretestern bis 2020 ging quer durch alle Medien und hat somit eine hohe Aufmerksamkeit erregt. Auch das Unternehmen Vodafone stellt in seinem Blog die seit längerem stattfindende Integration von Autisten in der Arbeitswelt dar und erklärt Beweggründe. Auch Ungleich Besser befasst sich im Rahmen von Diversity seit Anbeginn mit „vielfältigen Befähigungen“ – auch ganz aktuell. Contine reading

VIELTFALT KÖNNTE DIE WAHL ENTSCHEIDEN

Es ist eine simple Rechnung: Allein die Frauen könnten bei der kommenden Bundestagswahl die absolute
Mehrheit erzielen. Nähmen sie von den Männern noch die hinzu, die nicht ‚Mainstream’ sind, könnten sie
gemeinsam die Verfassung ändern – und zwar selbst dann, wenn es viele sogenannte Abweichler gäbe. Abweichler – das ist einer jener Begriffe, die sehr plastisch die politische Kultur in Deutschland repräsentieren. Contine reading

Iraq & Somalia: Improving freedom of ethnic and religious minorities through conflict-prevention programmes

When the Human Rights Watch published their World Report 2013 drawing on events from the end of 2011 through November 2012, they detected great injustice and violent procedures, that were still undermining people’s rights. Improving fundamental rights and living conditions of ethnic and religious minorities is still an issue, for instance in Somalia or Iraq – and it gets addressed. Contine reading

DIVERSITY MACHT ES WIE DIE SONNENUHR

Einfach „bunt“ – auf diese griffige Formel brachte Moderatorin Dunja Hayali die Beschreibung dessen, was Diversity für sie im Kern ausmacht. Deutlich mehr punktete sie beim Publikum der Verleihung des Deutschen Diversity Preises in Berlin mit ihrer Selbstbeschreibung eines „Migrationsvordergrundes“. Gekonnte Zuspitzung wie es sich für einen solchen Anlass gehört. Ein Anlass, der wohl vor allem eines will: Ein strahlendes Licht auf große Namen werfen, um einem wichtigen Thema die nötige Beachtung zu verleihen. Contine reading

First speaking digital TV for blind people

The introduction of the digital TV led to problems for partially sighted and blind people as this technical revolution made watching TV impossible for them: While in the past a combination of hearing, residual sight, and audio description (AD) was used to describe what was shown on-screen, this information nowadays is written on the screen and cannot be accessed by blind people. Ironically, Contine reading

Ability to mainstream disability

IBM, SFR, Sodexo, Dell and Renault were announced to be the 2013 European Disability Matters honourees. The announcement was made in the run-up to the Disability Matter Award which annually honours forward-thinking companies committed to successfully mainstreaming disability in the areas of marketplace, workforce and workplace. This year’s winners will be Contine reading

The crisis abets gender and age discriminations at work

Do Diversity programmes survive economic downturn? This is one interesting question that also leads to the question what happens to diversity target groups when times get tough? Current analysis show that economic crisis have a significant, negative impact on discrimination in the workplace ‘due to performance effects’. According to reports in the French newspaper ‘Le Monde’ this hits women and older employees the most. Contine reading

DIVERSITY IS MANAGING COMPLEXITY

‘Broad and inclusive’ – experts nowadays agree that the concept of Diversity embraces many if not numerous or even all kinds of differences. But when it comes to concrete implementation and active promotion of distinct dimensions, more or less rigorous choices are being made. A couple of years ago, those choices were made regarding what to include in a Diversity framework; today the question is what gets concretely addressed. The bottom line can look quite the same in either case: A few issues (or only one?) will be prioritised, analysed, represented, strategized, funded, measured, celebrated and reported. Some more topics might be tackled in special projects or with task forces, and a few others will get merciful permission to self-organised programmes for which small budgets will be granted case by case. Contine reading

B2B Managers engage in Diversity at Orange Business Services internationally

Even Diversity experts wonder, at times, if and how D&I management works in a Business-to-Business (B2B) environment. One of key arguments – referring to customer diversity – seems to be missing at a first glance. Orange Business Services shows how an international organisation that caters solely to corporate clients can align its implementation with both, the specifics of its business organisation and the overarching Group strategy (in this case FT [France Telecom] Orange). Contine reading