Studentischer Plakatwettbewerb: Superhelden und Diversitiere für Vielfalt

Die Themen Vielfalt und Einbeziehung eignen sich hervorragend zur kreativen Beschäftigung und Umsetzung, dies haben schon viele Wettbewerbe und Kunstwerke gezeigt. An deutschen Universitäten ist das nicht anders, dort ist das Umfeld geprägt von Vielfalt: Rund ein Viertel der Studierenden hat einen Migrationshintergrund, hinzukommen behinderte Kommilitonen, Studierende mit Kindern und auch immer mehr Senioren, die sich nochmal ein neues Studienfach erschließen möchten. Das Deutsche Studentenwerk legt viel Wert auf diese Vielfalt und wünscht sich mehr davon. Zum 28. Mal fand dieses Jahr der Plakatwettbewerb unter dem Titel „Diversity? Ja bitte!“ statt, 296 Design-Studierende von 24 Hochschulen folgten dem Aufruf und reichten mehr als 400 Plakatentwürfe ein. Ende Juni wurden die Preisträger in Berlin ausgezeichnet.
Nam Do Hoai von der Fachhochschule Düsseldorf gewann den mit 1.000 Euro dotierten ersten Platz mit seinem dreiteiligen Werk “Hand in Hand for Diversity I-III”. Darauf geben sich Kinder- und Erwachsenenhelden jeweils die Hand. Spiderman und Donald Duck, Batman und Popeye, Homer Simpson und Mickey Mouse werden so zu Testimonials für Vielfalt und Gemeinsamkeit. Auch der zweite Platz geht an die Fachhochschule, die Buchstaben von „Diversität“ und „Identität“ werden von Thomas Stralek verbunden und treffen somit den Kern des Konzeptes. Auch das „Diversitier“ von Milena Bassen überzeugt durch seine Botschaft, es scheint noch vielfältiger zu sein als die eierlegende Wollmilchsau. Vielfalt ist ein Gewinn und ermöglicht uns verschiedene Talente zusammenzubringen und dadurch das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.