Online-Karriereplattform(en) für Frauen

Im digitalen Zeitalter sind Netzwerke nicht mehr der einzige Ort, an dem Frauen Erfahrungen und Karrieretipps austauschen können. Eine zunehmende Zahl von Online-Plattformen möchte Frauen helfen, indem sie solche Informationen im Internet bereitstellen; eine davon ist www.careers4women.de. Bei genauerem Hinsehen fällt jedoch auf, dass gut gemeint eben nicht immer gut gemacht bedeutet.

Dass Frauen trotz ihrer Kompetenzen unterproportional in Führungsetagen repräsentiert sind, hat gemäß eines neuen Erklärungsmodells von Ungleich Besser vielfältige Gründe. Einer mag darin bestehen, dass Frauen ihre Karriere weniger gezielt und proaktiv verfolgen und sich im Selbstmarketing schwerer tun als Männer – beides sind (fragwürdige) männliche Standards in Unternehmenskulturen. Angesichts der hitzigen Debatte schießen übereifrige Handlungsansätze ins Kraut, was weder der Diskussions- noch der Lösungsqualität zuträglich ist.

Eine neue Initiative stellt der Recruiting-Dienstleister access KellyOCD vor: Die Internetplattform www.careers4women.de soll nach Angaben des Unternehmens „vormachen“, wie Frauen es in den Chefsessel schaffen. Durch Arbeitgeberpräsentationen, News und Informationen über Karrierethemen und Veranstaltungen sowie die Vorstellung von Verbänden, Vereinigung und Frauennetzwerken will careers4women Frauen und engagierte Unternehmen zusammenbringen und somit den Karriereweg ebnen. Sieht man sich den Newsbereich jedoch genauer an, vermisst man von einigen Ausnahmen abgesehen vor allem eins – echte Neuigkeiten. Stattdessen finden sich Schlagzeilen wie „Immer noch eine seltene Spezies in deutschen Vorständen: weibliche Führungskräfte“, „Bildungsniveau bei Frauen steigt“ oder „Frauen verdienen oft weniger als ihre männlichen Kollegen“.

Anstelle konstruktiver Karrieretipps präsentiert das Portal Studien, die zwar für Wissenschaftler von Interesse sind, karrierewilligen Frauen aber wenig nützen. Stattdessen bekommen sie „10 Gebote für Führungsfrauen“ mit auf den Weg, die beispielsweise lauten „Wer gibt, hat auch das Recht zu nehmen!“, „Genieße das Erreichte!“ oder „Setze Maßstäbe – statt die anderer zu erfüllen!“. Die Themen sind bekanntermaßen relevant, aber ob hochqualifizierte Frauen dies als Karrieretipp akzeptieren, sei dahin gestellt.

Wesentlich mehr Informationen erhält man hingegen auf den Arbeitgeberseiten. Aktuell befinden sich dort die Profile von neun Großunternehmen, welche über Diversity Aktivitäten und Firmen-Fakten berichten. Darüber hinaus werden unter dem Titel Netzwerke „Komm, mach MINT“, „WoMenPower“, das Kompetenzzentrum für Frauen in Wissenschaft und Forschung (CEWS) sowie weitere Frauennetzwerke vorgestellt. carrers4women mag eine gute Idee darstellen, bietet in der jetzigen Form jedoch wenig Mehrwerte. Für Frauen, die fundierte Informationen über die Gender finden möchten, seien zum Beispiele auf den Gender Dax verwiesen oder das umfangreiche Portal www.forumjump.be.