E.ON – Diversity in großen Schritten

Unter dem gemeinsamen Dach der Marke E.ON ist der Energie-Konzern geprägt von zahlreichen großen und kleinen Unterschieden: Die zum Konzern gehörenden Unternehmen wie E.ON Ruhrgas oder E.ON UK agieren in unterschiedlichen Märkten und jede Business Unit hat ihre eigene lokale Unternehmenskultur, da der Konzern überwiegend aus Fusionen und Akquisitionen entstand. Gerade mal sechs Jahre alt ist der Global Player und daher stellen die Themen Identität und Unternehmenskultur Prioritäten dar. Mit dem Leitbild „OneE.ON“ findet die Ausrichtung des Konzerns auf eine gemeinsame Kultur und damit eine Integration aller Konzerneinheiten statt. Als eines von wenigen Unternehmensleitbildern definiert OneE.ON „Diversity & Development“ (Vielfalt & Weiterentwicklung) als eigenständige „Verhaltensweise“ – sozusagen auf höchster Ebene für den gesamten Konzern. Damit erzielt E.ON eine besonders feste und sichtbare Verankerung des Themas – und unterstreicht die hohe Bedeutung des Ansatzes. Die gemeinsame Unternehmenskultur OneE.ON und die Verhaltensweise „Diversity & Development“ dient E.ON dazu, die Vielfalt der Beschäftigten, mit all ihre Stärken und Schwächen, Ideen
und Bedürfnisse gewinnbringend einzusetzen. Um dies zu konkretisieren hat der Vorstand im Juli 2006 eine „Leitlinie zu Chancengleichheit und Förderung von Vielfalt im E.ON-Konzern“ verabschiedet. Zentrale Inhalte sind die Wertschätzung und Nutzung von Unterschiedlichkeiten. Es dürfte kein Zufall sein, dass die verbindliche Policy kurz vor Einführung des AGG erlassen wurde. „Der Vorstand stellt noch einmal heraus, dass wir Benachteiligungen und Belästigungen bei E.ON nicht dulden“, bestätigt Personalvorstand Dr. Manfred Krüper die Einführung der Leitlinie. Mit einem weltweit besetzten „Diversity Council“ bündelt E.ON die Erfahrungen der Market Units
und tauscht erfolgreiche Konzepte und Instrumente im Konzern aus. Ein aktuelle Umsetzungsaktivität besteht in der Pilotierung des Lernprogrammes eDiversity. Ausgewählte Personalfachkräfte und Führungsnachwuchskräfte des Konzerns erhalten die Möglichkeit, das eLearning-Tool zu nutzen und für einen möglichen weiteren Einsatz zu testen. Auch bei E.ON Nordic spielt das Thema Vielfalt eine große Rolle. So unterstützt das Unternehmen ein Sommerpraktikumsprogramm für SchülerInnen aus Einwandererfamilien, das den Jugendlichen den Einstieg in das Arbeitsleben erleichtern soll. Im Rahmen von OneE.ON findet Anfang November ein Forum zur „Vereinbarkeit
von Berufs- und Privatleben“ statt, auf dem Bundesfamilienministerin von der Leyen mit dem E.ON Personalvorstand und weiteren Diskutanten debattiert.