Weibliches Investment – keine Schuhe und Taschen

Eigentlich steht die Bankenlandschaft nicht im Verdacht, besonders fortschrittlich und innovativ zu sein. Seit jedoch in der Finanzbranche ein eisiger Wettbewerbswind weht, sind Neuerungen zunehmend an der Tagesordnung. Aber die Geldhäuser sind in zwei Lager gespalten: Die einen machen biederes Mainstream-Marketing oder bewerben unverwunden gezielt männliche Kunden. Die anderen sind findig in Zielgruppen unterwegs. Continue reading

Religion in der Multi-Kulti-Stadt: An Kölnisch Wasser glauben sie alle

Tokio, Dublin, Aruba auf den Niederländischen Antillen – jeder Jeck ist anders, vor allem in der Multikulti-Stadt Köln. Deshalb war es längst überfällig, dass kölsche Traditionsunternehmen die Vielfalt ihrer Rheinmetropole im Sinne einer positiven Werbebotschaft einsetzen. Das „Wunderwasser“ 4711 hat jetzt insgesamt zwölf sympathische Protagonisten aus unterschiedlichen Nationen als Werbepartner bekommen, die sich in ihrer Landessprache zu „4711 Echt Kölnisch Wasser“ bekennen. Continue reading

Hornbach: Liebeserklärung an das Volk der Tüftler und Bastler

Mit einer beherzten Kampagne zeigt die Baumarkt-Kette Hornbach, dass Äußerlichkeiten keine Bedeutung haben – wenn es um die Heimwerker-Leidenschaft geht und darüber hinaus. Der ideale Baumarktkunde sah bisher so aus: kräftige Arme, solide Figur, flink und fingerfertig. Dass Heimwerken in Deutschland, dem Land der Hobbybastler, eine Freizeitbeschäftigung für jedermann darstellt, zeigt der Baumarktbetreiber Hornbach jetzt in einer neuen Anzeigenkampagne. Continue reading

Feuriger Italiener bei Burger King: Nationalitätenklischees schmecken nicht

Sobald er in den „Italian Whopper“ gebissen hat, wird aus dem hageren Milchbubi mit dem Poloshirt ein unwiderstehlicher Möchtegern-Gigolo. Energisch hastet er durch die Straßen, mit der Hand versucht er ständig, Passantinnen an den Po zu grabschen. „Gigolo wider Willen“ betitelt Burger King seine aktuelle Kampagne. Die Aufforderung am Schluss der Werbung: „Entdecke die italienischen Seiten in dir“. Continue reading

Berliner Sparkasse: Bessere Angebote durch Kundenkenntnis

Wer die Vielfalt seiner Kunden kennt, kann bessere Angebote machen – das weiß man auch bei der Berliner Sparkasse. „Wer sich in seine Kunden hineinversetzt, berät besser.“, lautet der Slogan des Kreditinstitutes. „Die Beraterinnen und Berater der Berliner Sparkasse kennen ihre Kunden ganz genau. Manche schon von klein auf. Sie verstehen ihre Wünsche, Hoffnungen, Träume und Ängste“ ist dazu auf der Webseite der Sparkasse zu lesen. Continue reading

Zwei Jahre nach Werbeskandal: Hörzu-Kampagne setzt auf lesbische Liebe in Nahaufnahme

Weitaus mehr als eine schallende Ohrfeige kassierte die Fernsehzeitschrift “Hörzu” vor zwei Jahren, als sie ihre Werbekampagne mit dem Spruch “Irgendwann nimmt man nicht mehr irgendwas” startete. Mit dem ersten Motiv traten die Hamburger werbewirksam ins Fettnäpfchen: ein majestätisch blickender Geschäftsmann hielt eine exotische Schönheit in seinen Armen, klein, dunkelhäutig, folgsam. Was als Dialog zwischen den Kulturen gedacht war, wurde von BetrachterInnen als frauenfeindliches “Männergehabe” verstanden. Continue reading

Einzigartigkeit, Mut, Indiviualität – Drag Queen wirbt für Kaffeema-schinen

Wer Kaffee trinkt, will entspannen und genießen. So mancher Betrachter dürfte beim Betrachten der neuen Werbung des Kaffeemaschinen-Herstellers “senseo” jedoch einen Kulturschock erleiden und müsste zur Ablenkung einige Tassen Kaffee zu sich nehmen. Olivia Jones, die schrille Dragqueen aus Hamburg, lenkt mit langen Beinen und üppiger Oberweite die Blicke auf sich. Continue reading

Dicke Luft in deutschen Büros – Warum auch Raucher schützenswert sind

Zwischen Aktenschrank, Computer und Drucker stehen sich zwei Gruppen erbittert gegenüber: Die Galionsfigur der
einen ist der Marlboro-Mann, der coole Cowboy, der durch die texanische Wüste trampelt und mit der Zigarette im
Mund einen Hauch von Freiheit auf die Kinoleinwand bringen will. Die anderen leisten verbalen Widerstand, in dem
sie immer wieder erzählen, dass der Marlboro-Mann Wayne McLaren 1992 an Lungenkrebs starb. Für rauchende Arbeitnehmer wird die Luft derzeit immer dünner. Continue reading

Machismo – von Anfang an

„Meine Maus, mein Auto, mein Boot“ – mit diesem Slogan wirbt der Sparkas-senverband bei jungen Menschen – oder besser jungen Männern – für seine Finanzdienstleistungen. Auf ganzseitigen Anzeigen und im Internet bekommen wir zu sehen, wie „Maus“ von einem Mann umarmt wird und ihren Kopf demütig an seine Brust schmiegt. Continue reading

Das große Geschäft mit der Mehrheit

Während in Deutschland die VerbraucherInnen auf Schritt und Tritt mit Fußball-Motiven und – Produkten terrorisiert werden, bietet sich die Schweiz frech und findig als Alternative an. Die eidgenössische Fremdenverkehrorganisation Schweiz Tourismus denkt einfach und clever: Fußball ist eher was für Männer, die dann ihre Frauen vernachlässigen, also bieten wir eine persönliche Betreuungsalternative. Continue reading

„Mayday, Mayday“ – ein Hilferuf nach Englisch

„Wer kein Deutsch kann, hat hier nichts zu suchen“, so oder ähnlich klingt manch populistische Parole von konservativen Politikern aus Deutschland. Zuwanderer sollen unsere Sprache lernen, um sich besser in das tägliche Leben und auf dem Arbeitsmarkt zu ‚integrieren’. Doch nicht nur MigrantInnen ist das Erlernen einer Fremdsprache dringend zu empfehlen, wie ein aktueller TV-Spot der Sprachschule „Berlitz“ zeigt: Ein frischgebackener Küstenwächter hat seinen ersten Arbeitstag. Continue reading

. Internationaler Gender Marketing Kongress: Neue Wege denken –wirtschaftlicher Erfolg durch Gender Marketing

Gender Marketing – ein Thema mit Zukunft. Das zeigte der 1. internationale Gender Marketing Kongress, den das Beratungs- und Marktforschungsunternehmen FrischCo. in Berlin initiiert und ausgerichtet hat. Das Ziel, Gender und Diversity als marktrelevante Kriterien zu etablieren wurde durch die Vielfältigkeit der Rede- und Diskussionsbeiträge eindrucksvoll bestätigt. Continue reading